Triple-Erfolg für Sandra Dinkeldein

Sandra Dinkeldein war die große Gewinnerin des Wochenendes © Jörg Großmann
Leichtathletik
Montag, 24.06.2019 / 11:42 Uhr

Olaf Kelterborn

Bei den Landesmeisterschaften Bremen / Niedersachsen für die Altersklassen der Erwachsenen und U18, die in diesem Jahr in Göttingen ausgetragen wurden, standen Werders Leichtathleten insgesamt zwölf Mal auf dem Siegerpodest. Sandra Dinkeldein sprintete dabei gleich zu drei Titeln.

Noch vor Beginn der Titelkämpfe hatten Werders Trainer einige Hiobsbotschaften zu verkraften, denn „so nahezu die Hälfte der gemeldeten Athletinnen und Athleten musste den geplanten Start leider krankheitsbedingt absagen“, so Sportwart Andrei Fabrizius. Das stellte das grün-weiße Team zwar vor einige organisatorische Herausforderungen, aber als diese geklärt waren ging es für die verbliebenen Top-Athleten schnell um die ersten Titel des Wochenendes.

Den Anfang machte Sandra Dinkeldein über 100 Meter. Bereits im Vorlauf demonstrierte sie eindrucksvoll ihre Stärke und zog als Schnellste in das Finale der besten Acht ein. Dort steigerte sie sich auf 11,62 sec und gewann souverän den ersten Landesmeistertitel des Wochenendes. Ihre Mannschaftskollegin Rahel Rüdel sprintete im gleichen Rennen in 12,12 sec zu einer neuen Saisonbestzeit, die ihr die Bronzemedaille einbrachte. Den Gesamterfolg perfekt machte Sarah Narloch, die als Fünfte in 12,38 sec ebenfalls so schnell wie noch nie in diesem Jahr lief.

Gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Svea Kittner traten die drei Sprinterinnen auch mit der 4x100m Staffel an. Das eingespielte Quartett in der Besetzung Sarah Narloch, Sandra Dinkeldein, Rahel Rüdel und Svea Kittner hatte die DM-Qualinorm bereits in der Tasche und ging dementsprechend entspannt in den Startblock. Von Beginn an dominierten sie, trotz noch ausbaufähigen Wechseln, das Rennen und gewannen letzten Endes mit mehr als 2,5 Sekunden Vorsprung in 45,99 sec den Titel. Mit ihrer Zeit liegt das Werder Quartett aktuell auf dem zweiten Rang in der Deutschen Bestenliste. „Das heißt für die Deutschen Meisterschaften zwar noch nicht so viel, aber es ist schon ein gutes Zeichen, dass die Mädels so gut drauf sind. So schnell waren sie in einer Saison vor den Deutschen Meisterschaften noch nie“, so ihr Trainer Andrei Fabrizius.

Die Frauenstaffel holte sich Gold über 4x100m © Jörg Großmann

Zwei Erfolge hatte Sandra Dinkeldein damit schon verbucht, es sollte aber noch ein weiterer Titel folgen, denn auch über 200 Meter sprintete die Werderanerin allen Konkurrentinnen davon. Im stärksten der drei angesetzten Zeitläufe blieb Dinkeldein als einzige Athletin unter 24 Sekunden und verbesserte in 23,63 sec gleichzeitig den Bremer Landesrekord, den bisher ihre Vereinskollegin Svea Kittner hielt. Dinkeldein liegt mit der sehr guten Zeit aktuell auf Platz 6 in Deutschland. Svea Kittner konnte sich ebenfalls freuen, denn als Vierte des Rennens löste sie mit einer Zeit von 24,28 sec das Ticket für die Deutschen Meisterschaften.

Zwei weitere Goldmedaillen gelangen Werders Stabhochspringern. Philip Kass gewann die Konkurrenz der Männer mit übersprungenen 5,25m. Für die Qualifikation für die U23-Europameisterschaften in Schweden wären 5,40m nötig gewesen. „Die hat Philip definitiv auch drin, aber heute war es schwierig, da er konkurrenzlos gesprungen ist und zudem mit den schwierigen Windbedingungen zu kämpfen hatte“, so sein Vater und Trainer Leszek Kass, der aber gleich nach vorne blickte: „Die Enttäuschung bei Philip und mir ist aber nicht ganz so groß, denn es liegen auch so noch viele Großereignisse vor uns, zum Beispiel die Deutschen Meisterschaften in Berlin. Da geht es gegen die besten Männer und vielleicht fällt da die nächste persönliche Bestleistung.“

Deutlich ging es auch im Frauenstabhochsprung zu, wo Elizabete Vetra ab 2,80m alleine im Rennen war und den Landesmeistertitel mit übersprungenen 3,50m nach Hause brachte. Für weitere Medaillen in technischen Disziplinen sorgten die Männer Keno Krieger im Dreisprung (13,45m / 2. Platz), Nico Hesse im Hochsprung (1,91m / 3. Platz) sowie Alexander Thyme im Weitsprung mit 6,65m (3. Platz). Im U18 Bereich sprang Patrick Sausmikat 6,20m weit und gewann damit ebenfalls Bronze. Dies gelang auch Wiebke Oelgardt (F), die als Mehrkämpferin gleich in vielen Disziplinen an den Start ging, im Speerwurf mit 41,85m und Rang Drei allerdings den größten Erfolg feierte.

Für die letzte Medaille des Wochenendes sorgte das 4x100m Staffelteam der Männer, die sich krankheitsbedingt „komplett neu sortieren mussten“, wie es Andrei Fabrizius beschrieb. Alexander Thyme, Fabian Netzlaff, Said Gilani und Rasmus Klamka machten ihre Sache in Göttingen aber sehr gut und brachten den Stab sicher nach 42,68 sec als zweitplatziertes Team ins Ziel.

Die "Mehrkampf-Geschwister" Jona und Hannah Fricke

Parallel zu den Landesmeisterschaften traten in Ludwigsfelde die Geschwister Hannah (W13) und Jona Fricke (W15) zu einem Blockwettkampf an. Beide erwischten einen tollen Tag und belohnten sich mit zahlreichen persönlichen Bestleistungen. Bei Hannah ist besonders das 60m Hürden Rennen zu erwähnen, bei dem sie in 9,83 sec auch den Bremer Landesrekord verbessern konnte. Insgesamt erzielte sie in ihrem Block „Wurf“, zu dem auch noch die Disziplinen Weitsprung, Kugelstoßen, 75m Sprint und Diskuswurf gehörten, 2.344 Punkte, auch das ein neuer Bremer Landesrekord. Der alte Rekord stand bei einer Punktzahl von 2.245 Punkten und hielt sich bis zum Wochenende ganze 19 Jahre! Jona Fricke, die im Block „Sprint/Sprung“ antrat, erzielte am Ende des Tages 2.587 Punkte und durfte sich neben dieser persönlichen Bestleistung besonders über die Qualifikation für die Deutschen Block-Meisterschaften der U16 freuen, die im August in Lage stattfinden werden.

 

Letzte News

Adventssportfest 2019

02.12.2019 / Leichtathletik

Pape gewinnt Klimahauslauf 2019

25.11.2019 / Leichtathletik

LM Titel für Frauenmannschaft

25.11.2019 / Leichtathletik

Sonne, Kälte und Matsch

13.11.2019 / Leichtathletik

Bestzeit in der Mainmetropole

28.10.2019 / Leichtathletik

Letzte Videos

Jump Off 2019

25.05.2019 / Leichtathletik

Jump Off 2018

26.05.2018 / Leichtathletik

Jump Off 2017

28.05.2017 / Leichtathletik