Ersatzgeschwächte Werder-Damen verlieren 23:29

FSG Waiblingen-Korb nimmt beide Punkte mit aus Bremen

Die Werder-Spielerinnen fanden zu selten einen Weg durch die Waiblinger Deckung (Foto: Hansepixx)
Spielbericht
Samstag, 03.02.2018 // 20:33 Uhr

von Denis Geger

Trotz einer kämpferischen Leistung gelang es den stark ersatzgeschwächten Bremerinnen nicht, die Punkte gegen die FSG Waiblingen-Korb in Bremen zu behalten. Am Ende musste sich der SV Werder Bremen mit 23:29 geschlagen geben. Neben den Langzeitverletzten Lotta Heinrich und Jennifer Börsen war auch der Einsatz von Isabelle Dölle und Meike Anschütz nicht möglich. Waiblingen/Korb zieht mit dem Sieg in der Tabelle nun am SV Werder vorbei.

Werder tat sich in der Anfangsphase sehr schwer gegen die aggressive Deckung der Gäste. Die Deckung mit Alexandra Meyer im Tor funktionierte aber, sodass es nach zehn Minuten 4:5 stand. Die Bremerinnen leisteten sich aber zu viele technische Fehler, blieb sechs Minuten ohne Treffer und Waiblingen baute die Führung auf 4:7 (17.) aus. Werder-Trainer Florian Marotzke nahm die erste Auszeit, um seine Mannschaft neu einzustellen. Werder boten sich nun mehr Chancen im Angriff, doch das Glück war zunächst nicht aufseiten der Grün-Weißen, immer wieder sprang der Ball vom Pfosten zurück ins Feld. Waiblingen konnte so die Führung Stück für Stück ausbauen und es ging mit einem 7:14 in die Halbzeitpause. Den Werder-Spielerinnen musste dies wie ein Déjà-Vu verkommen, beim Hinspiel in Waiblingen lagen die Bremerinnen auch mit sieben Toren zurück.

Im Gegensatz zum Hinspiel kamen die Bremerinnen aber wie verwandelt aus der Kabine und konnten durch Heidergott, Mehrtens und Thomas innerhalb von zwei Minuten auf 10:14 verkürzen. Jürgen Krause, Trainer der FSG Waiblingen-Korb, musste ganz früh zur grünen Karte greifen. Werder verpasste es weiter zu verkürzen und die FSG konnte wieder auf 10:17 erhöhen. Werder ließ einfach zu viele Chancen ungenutzt und fand auch in der Deckung kein Mittel um den Spielfluss der Gäste zu unterbinden. Den Kopf in den Sand stecken und das Spiel kampflos abgeben kam für die Werder-Damen allerdings nicht in Frage. Zehn Minuten vor dem Ende konnte der SVW auf 20:24 durch Rabea Neßlage verkürzen. Auf mehr als diese vier Treffer kamen die Grün-Weißen aber nicht heran. Die Möglichkeiten waren zwar da, doch am Ende fehlten die Kräfte bei den ersatzgeschwächten Gastgeberinnen. Auch die 11 Tore von Merle Heidergott konnten die 23:29-Niederlage am Ende nicht verhindern. Florian Marotzke zeigte sich nach dem Spiel natürlich enttäuscht: „Die Enttäuschung ist schon sehr groß, vor allem in der ersten Halbzeit waren wir unter unseren Möglichkeiten.“ Zwar sah Marotzke im zweiten Durchgang durchaus den Willen bei seiner Mannschaft, doch auch er hofft im nächsten Spiel auf eine bessere Personaldecke. „Die Verletzungen waren nur schwer zu kompensieren, besonders der Ausfall von Isabelle Dölle wiegt schwer, dadurch fehlt uns im Angriff ein wichtiges spielerisches Mittel“, so Marotzke, der aber gegen Berlin auf einen Einsatz der Linkshänderin hofft.

 

ABTEILUNG HANDBALL

Martin Lange
Vorsitzender
SV Werder Bremen GmbH & Co. KG aA
Abteilung Handball
Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen

Hauptsponsor Handball

Unser Partner

Partner Handball Bundesliga

Weitere News aus der Abteilung:

Drei Tage lang herrschte Hochbetrieb in den Hallen des SV Werder, jetzt dürften die Veranstalter zufrieden auf einen gelungenen WESER-CUP zurückblicken. Das traditionsreiche Jugendhandballturnier an Pfingsten war auch 2018 wieder ein voller Erfolg. Insgesamt 58 Teams aus ganz Deutschland nahmen teil, sie alle konnten sich in den Händen der grün-weißen Organisatoren gut aufgehoben fühlen.

22.05.2018

Großartige Auszeichnung für Merle Heidergott: Werders Rückraumspielerin wurde in der jährlichen Abstimmung aller Vereine zur „Spielerin der Saison“ der 2. Handball-Bundesliga gewählt. "Ich freue mich riesig. Diese Auszeichnung ist eine große Ehre für mich, weil sie zeigt, dass meine Leistungen auch von den Trainern und Spielerinnen der anderen Teams anerkannt wurden“, sagt die mit Abstand...

17.05.2018

Die Handballerinnen des SV Werder kehren mit einer 20:26-Niederlage von den Kurpfalz Bären aus Ketsch zurück nach Bremen. Im letzten Saisonspiel der 2. Bundesliga ließ Werder zu viele Chancen ungenutzt und konnte so den Gastgeberinnen im gesamten Spielverlauf nie wirklich gefährlich werden.

12.05.2018

Durch die Meisterschaft in der Oberliga, haben die Nachwuchs-Handballerinnen des SV Werder Bremen erstmals die Chance sich für die A-Jugend- Bundesliga zu qualifizieren. Dabei bekommen es die Bremerinnen mit zwei bekannten Gesichtern und dem Nachwuchs des Deutschen Meisters zu tun.

11.05.2018

Die Handballerinnen des SV Werder Bremen treten zum letzten Spiel der Saison am Samstag um 18 Uhr bei den Kurpfalz Bären der TSG Ketsch an. An das Hinspiel haben die Bremerinnen noch gute Erinnerungen. Im Hinspiel siegten die Grün-Weißen mit 33:23 und wollen die Saison natürlich mit einem Sieg beenden und sich in der Tabelle noch ein wenig nach vorne schieben.

11.05.2018

Meike Anschütz gehört zu den Ur-Gesteinen beim SV Werder. Die Torhüterin freut sich bereits auf die Sommerpause und verrät im 3:2:1-Interview welchen Traum sie sich gerne einmal erfüllen würde.

08.05.2018

Die 3. Damen sichert sich am letzten Spieltag den Aufstieg in die Landesliga. Beim Meister der LTS Bremerhaven gewinnen die Bremerinnen mit 25:24. Werder lag eine knappe Viertelstunde vor Spielende bereits mit sieben Toren in Führung und ließ noch einmal Spannung aufkommen. Die 2. Damen verabschiedet sich mit einem 33:30 bei der HSG Hude/Falkenburg und dem 4. Tabellenplatz in die Sommerpause. Für...

07.05.2018

Die Handballerinnen des SV Werder Bremen sichern sich durch einen 32:23-Heimerfolg über den DJK/MJC Trier den sportlichen Klassenerhalt und verabschieden sich mit einer starken Leistung vom eigenen Publikum. Vor gut 350 Zuschauern zeigten die grün-weißen Handballerinnen eine sehr disziplinierte Leistung und distanzierten damit die Gäste am Ende deutlich.

05.05.2018