Niedersachsenliga 2014/2015

Mannschaft Frauen Niedersachsenliga

Andrea Grahl, Anne Oelze, Antonia Bischoff, Beate Wild, Carolin Geile, Caroline Ditschke, Conny Dehne, Daniele Merk, Imke Jürging, Jasmin Berndt, Mareile Mattfeldt, Marleen Storath, Monika Duncan, Petra Hühnerkopf, Petra Könnecke, Petra Lemmel, Silke Wendland, Tanja Dabisch, Ulrike Theilen

Niedersachsenliga Saison 2014/2015

Spielbericht 1. Spieltag vom 28.09.2014

 Spielpaarung   Ergebnis
    
 SV Werder Bremen - TSV Thedinghausen II 3:9
 TB Stöcken - SV Werder Bremen 12:14

 

Spielbericht des ersten Spieltages der Saison 2014/2015 in der Gustav-England-Halle in Thedinghausen am 28.09.2014

Am ersten Spieltag der Saison 2014/2015 traf die Korbballmannschaft des SV Werder Bremen unter Leitung von Cornelia Dehne auf den TSV Thedinghausen II. Dieser hatte Anwurf und ging sogleich im ersten Angriff mit einem Korb in Führung. Beide Mannschaften spielten eine 4:1 Deckung, so dass die Spielerinnen im Angriff in der Überzahl waren und durch schnelle Pässe um den Kreis versuchten eine Lücke zu finden. Mareile Mattfeldt traf einen 4m-Strafwurf für Bremen und schaffte somit den Ausgleich zum 1:1. Dem TSV Thedinghausen II gelang es immer wieder eine Lücke in der Abwehr der Grün-Weißen zu finden und holt auf. Dem SV Werder Bremen wurden in der ersten Halbzeit mehrere 6m-Strafwürfe zugesprochen, welche die starke Korbfrau des TSV abgewehrte. Der Halbzeitstand betrug 1:5 für den TSV. 
In der zweiten Halbzeit traf Thedinghausen II einen 6m-Strafwurf und baute seine Führung zum 1:6 weiter aus. Beate Wild gelang ein Anschlusstreffer zum 2:6. Im Angriff fanden die Korbballerinnen der SVW zwar Lücken in der Abwehr des TSV, platzierten ihre Würfe aber nicht gut. Antonia Bischoff schaffte das 3:6, doch weitere Treffer blieben bei Werder Bremen aus. So setzte der TSV Thedinghausen II seinen Siegeszug fort und ging am Ende mit einem 3:9 als Sieger vom Platz.

Das zweite Spiel der Saison fand gegen den TB Stöcken statt. Auch hier trifft der SV Werder Bremen auf eine 4:1-Deckung. Monika Duncan schaffte den ersten Treffer dieser Partie. Stöcken antwortete mit dem Ausgleich zum 1:1. Der SVW spielte den Ball gut aus, doch auch in dieser Partie schaffte es nicht jeder Wurf zum Treffer. Auch wenn der SV Werder Bremen seine Führung beibehielt, war der TB Stöcken den Grün-Weißen auf den Fersen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fanden die Korbballdamen des SVW wieder in ihr Spiel und bauten die Angriffe ruhig auf. Tanja Dabisch erzielte das Halbzeitergebnis von 4:7. In der zweiten Halbzeit stellte der TB Stöcken seine Deckung auf eine 5:0- Deckung um, so dass der SVW sich freilaufen musste. Stöcken holte zum 5:7 durch einen direkt geworfenen Eckwurf auf. Anne Oelze gelang das 5:8, doch die Abwehr der Gegnerinnen erschwerte das Spiel. Diese holten schließlich zum 8:10 auf und Cornelia Dehne, Trainerin des SV Werder Bremen, sah sich gezwungen ein Time-Out zur Beruhigung und Erholung der Mannschaft zu nehmen. Der SV Werder Bremen konnte seine Führung nicht untermauern und so wurde das Spiel vor allen Dingen in den letzten Minuten zu einer Zitterpartie. Dem TB Stöcken gelang der Ausgleich zum 12:12. Erst ein Treffer von Antonia Bischoff zum 12:13 und der getroffene 4m-Strafwurf von Carolin Geile bauten in letzter Minute die Führung zu einen 12:14 aus.

Wie in der letzten Saison beendeten die Korballdamen des SV Werder Bremen auch den ersten Spieltag der aktuellen Saison mit einer Niederlage und einem Sieg und liegen damit bisher auf dem siebten Platz der Tabelle der Niedersachsenliga.

Es spielten: Beate Wild (4), Antonia Bischoff (3), Mareile Mattfeldt (4), Andrea Grahl, Monika Duncan (2), Carolin Geile (2), Tanja Dabisch (1), Anne Oelze (1)

Spielbericht 2. Spieltag vom 12.10.2014

 Spielpaarung   Ergebnis
    
 TSV Emtinghausen - SV Werder Bremen 8:9
 SV Werder Bremen - TuS Sudweyhe II 8:7

 

Spielbericht des zweiten Spieltages in der Sporthalle der IGS Stöcken am 12.10.2014

In seiner ersten Begegnung traf der SV Werder Bremen auf den TSV Emtinghausen. Den ersten Treffer schaffte der SV Werder Bremen innerhalb weniger Minuten. Der TSV holte jedoch sogleich auf. Aufgrund der starken 4:1-Deckung und unsicherer Würfe auf beiden Seiten gelang in den weiteren Spielminuten kein Folgetreffer. Erst die Treffer durch Antonia Bischoff und die getroffenen 6-m Strafwürfe durch Silke Wendland brachen das Eis und verschaffte dem SVW eine Führung zum 1:4. Der SV Werder spielte sowohl stark in der Defensive als auch im Angriff. Der TSV Emtinghausen holte zwar mit einem Korb zum 2:4 auf, Werder Bremen konnte jedoch dank eines Treffers durch Anne Ölze und eines geglückten 6-m-Starfwurfs die Führung weiter ausbauen. Am Ende der ersten Halbzeit stand es 4:7 für den SV Werder Bremen. 
In der zweiten Halbzeit schaffte es der TSV Emtinghausen durch einen Konter-Angriff und einen 6-m-Strafwurf auf ein 6:7 aufzuholen. Cornelia Dehne, Trainerin des SVW, reagierte schnell und verhalf dem SVW durch ein Time-Out zurück ins Spiel. Sogleich baute Carolin Geile die Führung zu einem 6:8 mit einem 4-m-Strafwurf aus. Die Folgeminuten waren eine Zitterpartie für beide Mannschaften, da es wenige Minuten vor Spielende 8:8 stand. Erst zwei Minuten vor Abpfiff gelang dem SVW wieder die Führung, die aufgrund der guten Defensive und abgewehrter Korbwürfe durch die Korbfrau Antonia Bischoff gehalten werden konnte. Die Damen des SVW beendeten die erste Begegnung des Spieltages mit einem 8:9. 

In der zweiten Partie spielte der SV Werder Bremen gegen den TUS Sudweyhe II. Das Spiel begann mit guten Chancen für den SV Werder Bremen. Aufgrund mehrerer Fehlpässe und unkonzentrierter Würfe gelang jedoch kein Treffer. Erst nach 6 Spielminuten verhalf die neue Spielerin, Jasmin Berndt, an ihrem ersten Spieltag dem SV Werder zum 0:1. Wenige Sekunden später schaffte TuS den Ausgleich. Die Folgeminuten brachten sowohl dem SVW als auch TuS Sudweyhe II Treffer, sodass es am Ende der ersten Halbzeit 4:3 für den TuS Sudweyhe II stand. 
Beim ersten Angriff der zweiten Halbzeit schaffte der SVW durch Antonia Bischoff den Ausgleich und durch einen Anschlusstreffer sogleich die Führung zu einem 4:5. Der TuS Sudweyhe holte jedoch mit drei geglückten 6-m-Strafwürfen auf. Der SVW schaffte es trotz Konter-Angriffe nicht, den Rückstand aufzuholen. Vor allem Fehlpässe und missglückte Korbwürfe trugen dazu bei. Nach einem Time-Out stellte der SVW kurz vor Ende der Partie seine Defensive auf eine 5:0-Deckung um. Die Manndeckung führte jedoch zu einem Ausbau der Führung durch den TuS Sudweyhe auf 8:5. Erst wenige Minuten vor Abpfiff holte der SV Werder Bremen mit zwei Treffern auf, sodass die zweite Partie des Spieltages mit einem knappen 8:7 endete. 


Auch den zweiten Spieltag der Saison beendeten die Werderanerinnen mit einer Niederlage und einem Sieg. Aktuell liegen sie damit auf dem sechsten Platz der Tabelle der Niedersachsenliga.

Es spielten: Beate Wild, Antonia Bischoff (4), Mareile Mattfeldt (2), Jasmin Berndt (1), Silke Wendland (5), Carolin Geile (3), Anne Oelze (1)

Nachtrag für den Spieltag:

Die Spiele des TSV Emtinghausen gegen den SV Werder Bremen und gegen den FTSV Jahn Brinkum wurden vom Schiedsgericht nachträglich mit jeweils 0:2 Punkten und 0:10 Körben für die gegnerische Mannschaft gewertet, da beim TSV Emtinghausen eine Spielerin ohne Spielberechtigung mitwirkte.

Hierdurch ist der SV Werder Bremen in der Tabbelle vom 6. auf den 5. Platz gerutscht.

Spielbericht 3. Spieltag vom 26.10.2014

 Spielpaarung   Ergebnis
    
 SV Brake I - SV Werder Bremen 13:9
 Ovelgönner TV - SV Werder Bremen 12:4

 

Spielbericht des dritten Spieltages in der Sporthalle am Stadtbad in Gehrden am 26.10.2014

Das erste Spiel an diesem Spieltag trat der SV Werder Bremen gegen den Tabellenersten SV Brake I an. Das Spiel begann ausgeglichen. Die Abwehr der Grün-Weißen war sehr stark und machte es Brake nicht leicht, auch wenn sie zum Wurf kamen, trafen sie nicht. Die Deckung des SV Brake war eine 5:0-Deckung, so dass die Werderanerinnen sich freilaufen mussten. Ganze sechs Minuten blieb die Partie ohne Treffer, bevor der SV Brake seinen ersten Korb zum 1:0 traf. Auch wenn das Spiel ausgeglichen war, schaffte es der SV Werder Bremen nicht, sich freizulaufen und Lücken zu finden. Zwei 6m- Strafwürfe von Brake und ein 4m-Strafwurf von Werder trafen nicht. Brake holt dennoch zum 3:0 auf, bevor Petra Lemmel in der 16. Minute der erste Treffer für Werder zum 3:1 und in der 19. Minute der zweite zum 4:2 durch einen 6m-Strafwurf gelang. Der Halbzeitstand betrug 5:3 für den SV Brake I. 
Brake startete direkt mit einem Treffer in die zweite Halbzeit zum 6:3. Monika Duncan gelang ein Treffer zum 7:4. Das 7:5 und 7:6 erzielte Antonia Bischoff, Korbfrau des SV Werder Bremen, die ebenfalls gute Leistung in der Abwehr der Bälle leistete. Der SV Werder Bremen schaffte es durch Tanja Dabisch sich 8:7 an Brake heranzukämpfen, wurde dann aber unruhig, erzielte einen Eigenkorb durch einen abgewehrten Ball, so dass der Endstand 13:9 für den SV Brake I betrug. Insgesamt war es dennoch ein ausgeglichenes Spiel mit einer starken Abwehr auf Seiten des SV Werder Bremen.

Die zweite Partie fand gegen den Ovelgönner TV statt. Dieser hatte eine 4:1-Deckung, so dass Werder sein gewohntes Angriffsspiel ansetzte. Der TV zog seinen Angriff, wie der SV Brake I, mit drei Spielerinnen auf eine Seite. Ovelgönne erzielte den ersten Treffer zum 1:0. Ein Treffer des SV Werder Bremen wurde von der Korbfrau von unten abgewehrt, was die Schiedsrichter übersahen und zählte somit nicht. Die Würfe des SV Werder Bremen gelangen und trafen nicht. Halbzeitstand betrug 5:2 für den Ovelgönner TV.
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es eine weitere zweifelhafte Schiedsrichterentscheidung: Die Korbfrau des SV Werder Bremen musste 2 Minuten vom Platz, da sie eine Spielerin bei einem Konter deckte und der Ovelgönner TV bekan einen 4m-Strafwurf zugesprochen, der zum 6:2 führte. Jasmin Berndt wurde als Korbfrau eingewechselt und die Grün-Weißen mussten in Unterzahl weiterspielen und machten eine 3:1-Deckung. Trotz Unterzahl gelang dem TV, auch durch die Abwehr von Jasmin Berndt keinen Treffer. Antonia Bischoff, die wieder eingesetzte Korbfrau, erzielte sogleich das 6:3. Insgesamt hat der SV Werder Bremen viele Chancen zum Konter und zum Werfen. Entweder trafen die Bälle nicht den Korb oder sie wurden von der Korbfrau des Ovelgönner TV abgewehrt. Durch die Anstrengung im ersten Spiel begannen die Werderanerinnen zu schwächeln und auch die Deckung ließ nach. Monika Duncan gelang noch das 9:4, bevor der Ovelgönner TV mit einem 12:4 die Partie beendete.
Nach dem zweiten Spieltag rutschte der SVW Werder Bremen nachträglich auf den 5. Platz der Tabelle, da das Spiel gegen den TSV Emtinghausen nachträglich mit 0:2 Punkten gewertet wurde, da beim TSV Emtinghausen eine Spielerin ohne Spielberechtigung mitwirkte. Da am dritten Spieltag keine Punkte erzielte wurden, stehen die Korbballdamen aktuell jedoch wieder auf dem 7. Platz der Tabelle der Niedersachsenliga.

Es spielten: Antonia Bischoff (5), Petra Lemmel (3), Andrea Grahl, Monika Duncan (2), Tanja Dabisch (3), Anne Oelze, Jasmin Berndt, Daniela Merk

Spielbericht 4. Spieltag vom 23.11.2014

 Spielpaarung   Ergebnis
    
 SV Gehrden - SV Werder Bremen 15:12
 SV Werder Bremen - TSV Emtinghausen 10:13

 

Spielbericht des vierten Spieltages in der Gustav-England-Halle in Thedinghausen am 23.11.2014

Zunächst traf der SV Werder Bremen auf den SV Gehrden. Beide Mannschaften spielten eine 4:1-Deckung. Das Spiel begann ausgeglichen. Gehrden bekam beim zweiten Angriff einen 6m-Strafwurf, welcher nicht glückte. Imke Jürging traf in der 4. Minute zum 0:1 für den SVW, was Gehrden aber sogleich ausglich. Beate Wild gelang das 1:2 für die Werderanerinnen, ebenfalls in der vierten Minute. Danach folgten nochmal zwei missglückte 6m-Strafwürfe für den SV Gehrden, aber auch die Grün-Weißen trafen zwei ihnen zugesprochene 6m-Strafwürfe nicht. Gehrden gelang im nächsten Angriff der Ausgleich (2:2), und die Führung zum 3:2 und 4:2. Durch einen Konter und einem gelungenem 6m-Strafwurf schaffte Gehrden das 5:2 und 6:2 und baute seinen Vorsprung aus. Cornelia Dehne, Mannschaftsführerin des SV Werder Bremen versuchte mit der Umstellung auf eine 5:0-Deckung zu reagieren. Anne Oelze schaffte das 5:3, doch die Umstellung der Deckung brachte nicht die erwünschte Wirkung, so dass der Halbzeitstand 8:3 betrug. 
Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam es gleich zum 9:3, Mareile Mattfeldt schaffte jedoch das 9:4 und 9:5 für den SV Werder Bremen und Monika Duncan das 9:6. Gehrden reagierte und es fiel das 10:6, doch die Werderanerinnen kämpften weiter und blieben Gehrden auf den Fersen. Jasmin Behrend, die an diesem Spieltag als Korbfrau fungierte, traf zum 10:8, doch ein gelungener 6m-Strafwurf verhalft Gehrden zum 11:8. Bis zum Ende des Spiels folgte bei beiden Mannschaften ein Treffer nach dem anderen, doch der Ausgleich wollte ärgerlicherweise den Grün-Weißen nicht gelingen, so dass sie mit 15:12 als Verlierer vom Platz gingen.

Das zweite Spiel fand gegen den TSV Emtinghausen statt. Auch hier traf der SV Werder Bremen auf eine 4:1-Deckung. Diese Partie war ebenfalls ausgeglichen. Der TSV ging zunächst in Führung, doch Monika Duncan schaffte im nächsten Angriff den Ausgleich (1:1). Beide Mannschaften fanden Lücken am Kreis, trafen jedoch nicht. Emtinghausen ging in Führung und Beate Wild schaffte das 2:3. Auch bei diesem Spiel ging Emtinghausen in Führung und konnte diesen bis zur Halbzeit auf 5:7 ausbauen. Da das Spiel relativ ausgeglichen war, schien der Ausgleich für die zweite Spielhalbzeit realistisch. Mit diesem Vorsatz gingen die Spielerinnen des SV Werder Bremen wieder auf den Platz. Sogleich traf Beate Wild zum 6:7 und 7:7 für Werder Bremen. Infolge von schlechten und unsicheren Pässen im Angriff des SV Werder Bremen, hatte der TSV Emtinghausen die Chance zu kontern und baute somit seinen Vorsprung auf 8:12 aus. Cornelia Dehne nahm ein Timeout, damit Ihre Spielerinnen sich kurz erholen konnten und der SV Werder Bremen zeigte weiter Kampfgeist und holte wieder zum 10:12 auf. In der letzten Minuten bekam der TSV jedoch noch einen 6m-Strafwurf zugesprochen, welcher nach Abpfiff durchgeführt wurde und zum Sieg von 10:13 verhalf. Auch in dieser Partie reichte es am Ende nicht für einen Sieg aus.
Der SVW Werder Bremen belegt weiterhin den 7. Platz der Tabelle der Korbball Niedersachsenliga.

Es spielten: Mareile Mattfeldt (6), Beate Wild (5), Andrea Grahl, Monika Duncan (4), Anne Oelze (2), Jasmin Berndt (3), Daniela Merk, Imke Jürging (2)

Spielbericht 5. Spieltag vom 07.12.2014

 Spielpaarung   Ergebnis
    
 SV Werder Bremen - FTSV „Jahn" Brinkum 9:14
 SV Brake II - SV Werder Bremen 14:13

 

 

Spielbericht vom fünften Spieltag am 07.12.2014

Das erste Spiel des fünften Spieltages bestritt der SV Werder Bremen gegen den FTSV „Jahn" Brinkum. Dieser spielte im Angriff kein gewöhnliches Raumspiel, sondern zog den Angriff auf eine Seite. Nach den ersten beiden Minuten stand es auch schon 0:2 für den FTSV. Carolin Geile gelang der erste Treffer für den SV Werder Bremen zum 1:2 und Silke Wendland traf einen 6m-Strafwurf zum 2:2. Anne Oelze verhalf durch einen sicheren Löffler aus der Ecke zur Führung (3:2). Die Deckung des SV Werder Bremen ist trotz des ungewohnten Angriffspiels von Brinkum gut. Dennoch begann das Spiel auf beiden Seiten unruhiger zu werden. Petra Lemmel baute den Vorsprung auf 4:2 weiter auf, doch auch der FTSV wusste zu reagieren und traf zum 4:3. Anne Oelze traf wieder aus der Ecke zum 5:3, doch Brinkum versenkte kurz vor der Halbzeitpause noch einen Distanzwurf, so dass der Halbzeitstand 5:4 für den SVW betrug.
Direkt nach Beginn der zweiten Halbzeit gelang Brinkum durch einen Konter der Ausgleich (5:5) und die Führung zum 5:6. Carolin Geile schaffte die Anschlusstreffer zum 6:6 und 7:6. Die Grün-Weißen hatten wie immer etliche Chancen und große Lücken am Kreis, trafen aber nur den Rand des Korbes. Brinkum baute durch einen Distanzwurf und zwei getroffene 6m-Strafwürfe seine Führung zum 7:9 aus bzw. durch zwei weitere Treffer zum 7:11. Antonia Bischoff gelang noch das 8:11 bevor Cornelia Dehne, Trainerin des SV Werder Bremen ein Time-Out nahm, um der Mannschaft eine kleine Pause zu gewähren. Petra Lemmel schaffte noch das 9:12, doch der Ausgleich mochte den Werderanerinnen trotz eines starken Angriffsspiels nicht gelingen, so dass sie mit 9:14 als Verlierer vom Platz gingen.

Im zweiten Spiel traf Werder auf den SV Brake II, eine altersmäßig sehr junge Mannschaft, die mit nur fünf Spielerinnen, also ohne Auswechselspielerin, auftrat. Silke Wendland gelang sofort mit einem Löffler das 0:1, doch es folgte sogleich ein für den SV Brake typischer sicherer Distanzwurf zum 1:1. Antonia Bischoff gelang das 1:2, bevor Brake mit weiteren gekonnten Distanzwürfen von sieben bis acht Metern Entfernung, Löfflern und Kontern an den Werderanerinnen vorbeizog, so dass es 9:2 stand. Auch wenn die Abwehr des SV Werder Bremen gut war, konnte sie die gekonnten Distanzwürfe nicht verhindern. Vor der Halbzeitpause schaffte Petra Lemmel mit einem Löffler das 9:3 und Tanja Dabisch nach einen gelungenen Passspiel am Kreis das 10:4. Der Halbzeitstand betrug 11:4. 
Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte der SVW durch zwei 6m-Strafwrüfe die Chance zu verkürzen, doch auch diese gelangen nicht. Silke Wendland gelang das 11:5, doch auch hier zog Brake wieder durch Distanzwürfe und Löffler zum 5:14 vorbei bevor die Werderanerinnen endlich aufwachten. Silke Wendland traf zum 6:14. Anne Oelze nutze zwei Mal gekonnt die Lücke und traf mit Löfflern, Antonia Bischoff, Tanja Dabisch und Petra Lemmel erzielten weitere Treffer. Nach einer gelungenen und spannenden Aufholjagd in der zweiten Halbzeit und einer guten mannschaftliches Leistung in der Abwehr auf Seiten des SV Werder Bremen und schönen Pässen im Angriff reichte es letztendlich doch nicht für einen Sieg und die Werderanerinnen mussten sich mit einem sehr knappen 14:13 geschlagen geben.

Ärgerlicherweise hätten diese beiden Spiele gewonnen werden können, doch die Pechsträhne des SV Werder Bremen mag nicht abbrechen. Auch an diesem Spieltag konnten die Korbballdamen wieder keine Punkte für sich gewinnen. Nach der sechsten Niederlage in Folge ist der SVW Werder Bremen leider auf den letzten Platz der Tabelle der Korbball Niedersachsenliga abgerutscht.

Es spielten: Antonia Bischoff (3), Beate Wild, Andrea Grahl, Silke Wendland (4), Anne Oelze (5), Tanja Dabisch (3), Carolin Geile (3), Petra Lemmel (4)

Spielbericht 6. Spieltag vom 18.01.2015

 Spielpaarung   Ergebnis
    
 SV Werder Bremen -Tus Sudweyhe II6:12
FTSV "Jahn" Brinkum - SV Werder Bremen12:14 

 

Spielbericht vom Spieltag am 18.01.2015

Nach der Winterpause bestritt der SV Werder Bremen mit dem Entschluss um den Klassenerhalt zu kämpfen den ersten Spieltag des Jahres 2015. Trainerin Cornelia Dehne nahm einen großen Kader mit zum Punktspieltag, um eine Auswahl an Spielerinnen zum Auswechseln zu haben und zur Not die Mannschaftsaufstellung ändern zu können.

Im ersten Spiel musste der SV Werder Bremen gegen den TuS Sudweyhe II antreten. Im ersten Angriff ging dieser sogleich in Führung zum 0:1 und baute diese in der dritten Minute zum 0:2 aus. Weitere Versuche blieben auf beiden Seiten zunächst erfolglos. Die Abwehr der Grün-Weißen war gut und auch im Angriff gab es Lücken, die aber nicht genutzt werden konnten. In der zehnten Minute stand es 0:4 für Sudweyhe II bevor Monika Duncan der erste und zweite Treffer für den SV Werder Bremen gelang (2:4). Dem TuS Sudweyhe II gelang es jedoch seine Führung durch sichere Distanzwürfe, Konter und einen 6m-Strafwurf auszubauen. Auch wenn dem SV Werder Bremen im Angriff das gewohnt schnelle Rumspielen gelang, blieben die Würfe erfolglos, so dass der Halbzeitstand 3:8 betrug.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich: Der SV Werder Bremen fand zwar Lücken, erzielte jedoch keine Treffer. 6m-Strafwürfe wurden nun ausgespielt, da sie nicht trafen und auch ein Konter blieb erfolglos. Der TuS zog durch hohe, sichere Distanzwürfe und erfolgreiche 6m weiter davon. Antonia Bischoff, Carolin Geile und Beate Wild gelangen noch weitere Treffer für den SV Werder Bremen, so dass er Endstand 6:12 betrug.

Im zweiten Spiel traf der SV Werder Bremen auf den FTSV „Jahn" Brinkum. Zuvor wurde das Spiel des FTSV analysiert, so dass die Deckung des SV Werder Bremen auf das Angriffspiel des FTSV vorbereitet war und es den Spielerinnen schwer machte. Antonia Bischoff gelang der erste Treffer, doch der FTSV holte zum 3:1 auf bevor Beate Wild das 3:2 gelang. Die Deckung des FTSV zeigte Schwächen und in diesem Spiel gelang es den Werderanerinnen ihre Würfe umzusetzen. Jasmin Berend gelang das 4:3 und Mareile Mattfeldt erzielte durch Vorlagen von Tanja Dabisch, die von außen auf außen passte, das 4:4 und 4:5. Der Halbzeitstand betrug 5:6 für den SV Werder Bremen.
Der Vorsprung sollte nun weiter ausgebaut werden. Angriff und Abwehr waren stark und die Werderanerinnen fanden zu ihrem gewohnten Spiel zurück. Jasmin Berend und Anne Oelze bauten den Vorsprung weiter aus, doch dem FTSV gelang der Ausgleich zum 8:8. Doch der Kampfgeist der Grün-Weißen wurde geweckt und Antonia Bischoff, Mareile Mattfeldt, Carolin Geile und Beate Wild gelangen noch weitere Treffer, so dass der SV Werder Bremen nach einer langen Flaute endlich mal wieder als Sieger mit einem 12:14 vom Platz ging.

Die Korbballdamen des SV Werder Bremen finden wieder zu ihrem alten Muster und gehen an diesem Spieltag einmal als Verlierer und als Sieger vom Platz. Sie befinden sich nun auf dem neunten Platz der Tabelle der Korbball Niedersachsenliga.

Es spielten: Antonia Bischoff (5), Beate Wild (3), Andrea Grahl, Jasmin Berend (2), Anne Oelze (1), Tanja Dabisch, Carolin Geile (3), Petra Lemmel, Monika Duncan (2), Mareile Mattfeldt (4)

Spielbericht 7. Spieltag vom 01.02.2015

 Spielpaarung   Ergebnis
    
SV Werder Bremen -Ovelgönner TV20:14
SV Werder Bremen -SV Brake I10:18 

 

Spielbericht vom Heimspieltag in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle am 01.02.2015

Bereits um acht Uhr morgens traf die Mannschaft in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle (ehemals Hermine-Berthold-Halle) ein, um den Heimspieltag vorzubereiten. Dazu gehörte es die Halle für die Spiele zu präparieren, aber auch ein Buffet mit Getränken und Speisen aufzubauen, die zur Stärkung gegen einen kleinen Obolus für die anderen Mannschaften und Zuschauer zur Stärkung erworben werden konnten.

Am Nachmittag dann trat der SV Werder Bremen gegen den Ovelgönner TV an. Dieser spielte ohne Korbfrau im Kreis, also eine 5:0-Deckung und die Grün-Weißen mussten sich freilaufen. Zunächst ging Ovelgönne in Führung (0:1), doch Petra Lemmel schaffte das 1:1. Der Ovelgönner TV holte zum 1:3 auf, da dieser sichere, hohe Distanzwürfe ansetzte und traf. Carolin Geile schaffte jedoch durch Über-Kopf-Würfe das 2:3 und das 3:4, bevor Antonia Bischoff durch eine schöne Doppelpass-Vorlage der Ausgleich zum 5:5 gelang. Der Knoten beim SV Werder Bremen war geplatzt. Es wurde sich in der Abwehr auf die Spielerin konzentriert, die die sicheren Distanzwürfe ansetzte und im Angriff versucht, sich freizulaufen. Jasmin Berndt traf zum 6:5 und 7:5. Ovelgönne nahm zur Besprechung ein Time-Out, doch der SV Werder Bremen zog auch danach weiter davon, so dass es am Ende der ersten Halbzeit 13:8 für die Werderanerinnen stand.
Silke Wendland traf zu Beginn der ersten Halbzeit gleich zum 14:8 und weitere Treffer folgten, entweder durch Doppelpässe, Distanzwürfe oder Über-Kopf-Würfe. Am Ende der ersten Partie des Heimspieltages ging der SV Werder Bremen mit einem 20:14 als Sieger vom Platz.

Die zweite Partie fand gegen den SV Brake I statt. Die Deckung des SV Brake war ebenfalls eine 5:0-Deckung, so dass die Werderanerinnen sich wieder freilaufen mussten. Der Angriff des SV Brake I wurde auf eine Seite gezogen, was bedeutet, dass zwei Spielerinnen, die am 6m-Kreis standen, sich die Bälle zupassten und eine von beiden warf oder die dritte Spielerin, die am 3m-Kreise stand. Dadurch gelang auch gleich der erste Treffer zum 0:1. Mareile Mattfeldt gelang der Ausgleich zum 1:1. Der SV Werder Bremen versuchte durch Über-Kopf-Würfe zu treffen, was Beate Wild auch sogleich zweimal gelang (2:1; 3:1). Brake machte es jedoch den Werderanerinnen schwer, denn durch die Abwehr war es ein sehr laufintensives Spiel. Antonia Bischoff zeigte als Korbfrau des SV Werder Bremen gute Leistungen und wehrte viele Würfe ab. Dennoch schaffte es Brake aufzuholen und die Grün-Weißen dadurch aus der Ruhe zu bringen. Zur Verwirrung des SV Brake I stellte Cornelia Dehne, Trainerin des SV Werder Bremen, die Deckung zwischenzeitlich immer wieder auf eine Mann-Deckung um. Auch wenn der SV Werder Bremen sowohl im Angriff als auch in der Abwehr gute Leistungen zeigte, gelang nur noch ein Treffer durch Anne Oelze zum Halbezeitstand von 4:7.
In der zweiten Halbzeit wurde weiter gekämpft. Antonia Bischoff gelangen drei Treffer in Folge zum 6:9, 7:9 und 8:9. Der Ausgleich war nahe und der SV Werder Bremen hatte gute Chancen, spielte schöne Züge, doch der SV Brake kämpfte ebenfalls weiter und baute seinen Vorsprung wieder aus. Beate Wild traf zum 9:13, doch das blieb vorerst der letzte Treffer bis Jasmin Berndt noch ein Treffer zum 10:18 vor Abpfiff des Spieles gelang.

Wie in alter Gewohnheit wurde ein Spiel gewonnen und eins verloren. Der SV Werder Bremens steht weiterhin auf dem vorletzten Platz der Korbball Niedersachsenliga.

Es spielten: Antonia Bischoff (6), Petra Lemmel (3), Andrea Grahl, Mareile Mattfeldt (1), Jasmin Berndt (6), Anne Oelze (1), Daniela Merk, Beate Wild (4), Silke Wendland (5), Carolin Geile (4)

Spielbericht 8. Spieltag vom 15.02.2015

 Spielpaarung   Ergebnis
    
SV Werder Bremen -TB Stöcken12:17
SV Werder Bremen -SV Gehrden10:11

 

Spielbericht des vorletzten Spieltages der Saison am 15.02.2015 in Brake

Erster Gegner an diesem Spieltag war der TB Stöcken. Dieser nutze eine 5:0-, also Manndeckung, als Abwehr und belagerte schon kurz nach der Mittellinie die Spielerinnen des SV Werder Bremen. Die Werderanerinnen mussten sich somit bei jedem Angriff schnell freilaufen, um zum Wurf zu kommen. Beate Wild gelangen mit Über-Kopf-Würfen die ersten beiden Treffer zum 2:0. Doch Stöcken machte es durch das frühe Absperren den Grün-Weißen Spielerinnen nicht leicht und holte zum 2:3 auf. Monika Duncan gelang wieder der Ausgleich zum 3:3, doch ein erfolgreicher 4m-Strafwurf des TB Stöcken verhalf diesem erneut zur Führung (3:4). Tanja Dabisch gelang noch der vierte Treffer für den SV Werder Bremen zum Halbzeitstand von 4:9.
Beiden Mannschaften wurden auch in der zweiten Halbzeit viele 6m-Strafwürfe zugesprochen, die der TB Stöcken besser für sich nutzte als der SV Werder Bremen. Daniela Merk schaffte es sich von ihrer Gegnerin zu lösen und traf zum 5:10. Petra Lemmel, Monika Duncan, Beate Wild und Jasmin Berndt gelangen noch weitere Treffer für den SV Werder Bremen, doch der TB Stöcken war nicht mehr einzuholen und konnte durch einen 6m-Strafwurf, der auf Pfiff nach Abpfiff ausgeführt werden musste, das Endergebnis von 12:16 auf 12:17 verbessern.
Die Partie erwies sich insgesamt als sehr hektisch, da die Spielerinnen des TB Stöcken nicht nur aggressiv deckten, sondern mitunter auch Werders Spielerinnen ohne Ball absperrten - eine unzulässige Abwehr, die aber von den Schiedsrichtern jedoch nicht gesehen wurde. Cornelia Dehne, Trainerin des SV Werder Bremen, musste ihre Spielerinnen immer wieder beruhigen, da diese zum Teil aufgrund der fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen sehr aufgebracht waren.

Der zweite Gegner war der SV Gehrden. Dieser spielte eine gewohnte 4:1 Abwehr, so dass der SV Werder Bremen sein übliches Angriffsspiel ansetzten konnte. Dennoch ging der SV Gehrden in Führung. Da die Abwehr des SV Gehrden sehr nah am Kreis blieb konnte Silke Wendland immer wieder Distanzwürfe ansetzen und traf zum 2:4 und 3:5. Ein erfolgreicher 6m-Strafwurf baute Gehrdens Vorsprung erneut aus (3:7) bevor Monika Duncan, ebenfalls durch einen sicheren Distanzwurf zum Halbzeitstand von 4:7 traf.
In der zweiten Halbzeit wurde noch einmal der Kampfgeist der Werderanerinnen geweckt. Monika Duncan, Silke Wendland und Beate Wild brachten den SV Werder Bremen an Gehrden heran und Jasmin Berndt gelang der ersehnte Ausgleich zum 10:10. Doch Gehrden holte wieder zum 10:11 auf. Beate Wild zeigte in dieser Partie als Korbfrau des SV Werder Bremen sehr gute Leistungen. Cornelia Dehne nahm in der letzten Minute noch ein Time-Out für die Spielerinnen des SV Werder Bremen, damit wenigstens wieder der Ausgleich gelingen konnte, doch auch die letzte Chance durch einen 6m-Strafwurf für den SV Werder Bremen reichte nicht aus. Die Aufregung und Anspannung machten einen Strich durch die Rechnung und auch in diesem Spiel musste sich der SV Werder Bremen ärgerlicherweise mit nur einem Korb Differenz ganz knapp geschlagen geben und verließ mit einem 10:11 als Verlierer den Platz.

Der SV Werder Bremen steht weiterhin auf dem vorletzten Platz der Tabelle der Korbball Niedersachsenliga.

Es spielten: Monika Duncan (4), Petra Lemmel (2), Andrea Grahl, Jasmin Berndt (4), Daniela Merk (1), Beate Wild (5), Silke Wendland (5), Tanja Dabisch (1)

Spielbericht 9. Spieltag vom 01.03.2015

 Spielpaarung   Ergebnis
    
TSV Thedinghausen II -SV Werder Bremen13:15
SV Werder Bremen -SV Brake II12:14

 


Spielbericht des letzten Spieltages der Saison 2014/2015 in der KGS-Brinkum Halle II am 01.03.2015

Am letzten Spieltag der Saison 2014/2015 traf die Korbballmannschaft des SV Werder Bremen unter Leitung von Cornelia Dehne zunächst auf den TSV Thedinghausen II. Von Anfang an spielte der TSV in einer 5:0 Deckung, so dass sich der SV Werder Bremen frei laufen musste, um in die Nähe des Korbs zu gelangen. Nach den ersten drei Spielminuten erzielte keine der beiden Mannschaften einen Treffer, obwohl die Wurfchancen da waren. Erst kurz vor der vierten Spielminute gelang es dem TSV Thedinghausen zu einem 1:0. Der SV Werder Bremen erzielte kurz danach das 1:1. Doch der TSV Thedinghausen holte mit zwei weiteren Treffern auf. Es folgte ein Kopf- an Kopf-Rennen zwischen den beiden Mannschaften. Auf beiden Seiten waren die Wurfansätze gut, führten jedoch nur selten zum Treffer. Der Halbzeitstand betrug 7:10 für den SV Werder Bremen.
In der zweiten Halbzeit trafen die Werderanerinnen einen 6m-Strafwurf und bauten ihren Vorsprung zum 7:11 weiter aus. Dem TSV gelang ein Anschlusstreffer zum 8:11. Der SV Werder Bremen blieb jedoch an seiner Führung dran und nutzte die Lücken im Angriff. So ging der SV Werder Bremen am Ende mit einem 13:15 als Sieger vom Platz.

Das zweite Spiel des Spieltages fand gegen den SV Brake II statt. Diesmal traf der SV Werder Bremen auf eine 4:1-Deckung. Der Angriff des SV Brake II wurde auf eine Seite gezogen: Zwei Spielerinnen, die am 6m-Kreis standen, passten sich die Bälle zu und eine der beiden warf oder die dritte Spielerin, die am 3m-Kreise stand. Dadurch ging der SV Brake II nach nur wenigen Minuten zum 0:1 in Führung. Erst nach weiteren Spielminuten schafften die Spielerinnen des SV Werder Bremen den Ausgleich. Auch wenn der SV Brake II seine Führung beibehielt, war der SV Werder Bremen dem Braker SV dicht auf den Fersen. Zum Halbzeitstand lagen die Werderanerinnen drei Körbe hinter ihrem Gegner zurück. Es stand 5:8. 
Zu Beginn der zweiten Halbzeit fanden die Korbballdamen des SVW wieder in ihr Spiel. Sie bauten die Angriffe ruhig auf und schlossen mit zwei guten Heber-Würfen zum 7:8 ab. Brake holte jedoch auf, so dass nach mehreren Angriffen und einem 6-m-Strafwurf 6:10 stand. Im weiteren Spielverlauf schaffte es der SV Werder Bremen nicht, die Führung des Spiels zu übernehmen. Auf gute Treffer der Grün-Weißen folgten erfolgreiche Gegenangriffe des SV Brake II. Und so endete das zweite Spiel mit einem 12:14 für den SV Brake II.

Wie so häufig in der dieser Saison beendeten die Korballdamen des SV Werder Bremen mit einem Sieg und einer Niederlage. 
Sie beenden damit die Saison auf dem neunten Platz der Tabelle der Niedersachsenliga und steigen aus der Niedersachsen in die Bezirksoberliga ab.

Es spielten: Beate Wild (4), Antonia Bischoff (7), Mareile Mattfeldt (1), Monika Duncan (2), Carolin Geile (1), Tanja Dabisch (2), Jasmin Berndt (6), Silke Wendland (4)

 

Für ein probeweises Schnuppertraining an allen Trainingsangeboten der Abteilung sind keine vorherigen Anmeldungen erforderlich.
Ausnahmen: Windel-Liga, Ballschule und Kurse, die in den Trainingszeiten als "Gruppe belegt" ausgewiesen sind.

Kommen Sie vorbei und besprechen Sie alles Weitere mit unseren Übungsleiter/innen.

Trainingszeiten

Turnspiele und Gymnastik

Manfred Jacobi
Vorsitzender
SV Werder Bremen
Abteilung Turnspiele und Gymnastik
Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen

SVW 10er-Karte