Werder-Frauen verlieren mit 1:3 gegen Essen

Der Spielbericht
Jasmin Sehan traf gegen Essen für den SVW (Foto: Haß).
Frauen
Sonntag, 27.09.2020 / 17:13 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Gegen die SGS Essen muss das Frauenbundesligateam des SV Werder eine Heimniederlage einstecken. Am 3. Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga hieß es am Ende 1:3 (0:1) im Stadion „Platz 11“. Den einzigen Werder-Treffer erzielte Jasmin Sehan zum zwischenzeitlichen 1:2 (70.). WERDER.DE fasst die Partie zusammen:

Aufstellung und Formation

Trainer Alexander Kluge setzt auf die gleiche Aufstellung wie beim Pokal-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach (zum Spielbericht). Agata Tarczyńska, die wegen der Länderspielpause zuletzt fehlte, rückt zudem wieder in den Kader.

Die Werder-Startelf: Pauels – Timmermann, Ulbrich, Hausdorff, Lührßen – Hausicke, Gidion – Sehan, Walkling, Volkmer - Goddard

Es hielten sich bereit: Witte - Radosavljević, Wichmann, Walter, Kofler, Tarczyńska

Das Spiel

Bereits nach vier Minuten gab es für den SV Werder die kalte Dusche. An der Strafraumkante kam Jill Baijings zum Abschluss und traf für die Gäste. Im weiteren Spielverlauf versuchte sich der SVW freizuschwimmen, kam aber selten in der Offensive zu Aktionen. Nach einem Freistoß war die Kopfballverlängerung von Stephanie Goddard im ersten Durchgang die gefährlichste Aktion (33.). Auf Seiten der SGS hatte zudem Etonam Anyomi nach einer Standardsituation einen Abschluss (44.).

Traf ins eigene Netz: Stephanie Goddard (Foto: Haß).

Nach dem Wechsel passierte zunächst wenig in den Strafräumen. Bis zur 63. Minute: Einen Freistoß der Gäste verlängerte Goddard per Kopf unglücklich ins eigene Tor. Trotz des Rückschlags gab sich das Team von Alexander Kluge nicht auf und kam zum Anschluss. Nach einer Flanke von Jana Radosavljevic stieg Jasmin Sehan am zweiten Pfosten hoch und vollendete per Kopf (70.).

Im Anschluss daran probierte der SVW nochmal alles. Dementsprechend offensiv agierte das Team und ließ Konter der SGS zu. Zwar konnte Lena Pauels einen dieser Konter mit einem tollen Reflex an den Pfosten lenken (85.), in der 87. Minute musste sie dennoch hinter sich greifen. Die zuvor eingewechselte Eleni Markou traf zum 1:3-Endstand aus Werder-Sicht.

Damit rutschen die Grün-Weißen in der Frauen-Bundesliga mit weiterhin null Punkten auf den letzten Tabellenplatz. Bereits am Freitag, 02.10.2020, hat der SV Werder aber die nächste Chance auf die ersten Zähler. Ab 19.15 Uhr ist das Team vom Osterdeich bei der TSG Hoffenheim zu Gast.

Stimmen zum Spiel

Alexander Kluge: „Es ist immer bitter einem so frühen Rückstand hinterherzulaufen. Insgesamt waren wir leider nicht so drin im Spiel wie wir es gerne sein wollten. Positiv ist aber, dass das Team auch nach dem Eigentor nicht aufgesteckt hat und unbedingt den Ausgleich erzielen wollte. Das sowie die generelle Einstellung nehmen wir als positives Zeichen mit.“

Jasmin Sehan: „Wir haben uns heute was ganz Anderes vorgenommen. Trotz des frühen Rückstandes haben wir uns nicht hängenlassen und auch ordentliche Aktionen nach vorne gehabt, wo der letzte Pass nicht richtig kam. Nach dem Anschluss hatte ich das Gefühl, dass mehr drin gewesen wäre, doch ein Konter entscheidet dann das Spiel. Trotzdem muss man dem Team es hochanrechnen, dass wir nie aufgegeben haben. Bitter ist dieses Ergebnis dennoch.“

Die Statistik

Werder Bremen: Pauels – Timmermann, Ulbrich, Hausdorff, Lührßen – Hausicke (70. Wichmann), Gidion – Sehan, Walkling (60. Tarczynska), Volkmer – Goddard (67. Radosavljevic)

SGS Essen: Johannes - Klasen, Räcke, S. Ostermeier, L. Ostermeier - Anyomi (86. Markou), Senß, Feldkamp, Wamser (57. Laurier) - Lange (86. Thiemann), Baijings

Tore: 0:1 Baijings (4.), 0:2 Goddard (63., ET), 1:2 Sehan (70.), 1:3 Markou (87.)

Gelbe Karten: Goddard, Hausicke, Ulbrich / Räcke

Schiedsrichterin: Anna-Lena Heidenreich

 

Mehr News zu den Werder-Frauen:

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.