Stehauf-Mentalität beweisen

Der Vorbericht zum Bayern-Spiel
Auch in München muss Maximilian Eggestein wieder um jeden Zentimeter kämpfen (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Donnerstag, 12.12.2019 / 17:43 Uhr

Von Philipp Burde

Nach der bitteren Last-Minute-Niederlage gegen den SC Paderborn muss das Team von Florian Kohfeldt einmal mehr seine Steh-Auf-Mentalität beweisen. Wenn es am Samstag, 15.30 Uhr (ab 14.30 Uhr im betway-Live Ticker auf WERDER.DE) gegen den Rekordmeister aus München geht, gilt es nicht zu verzagen und seinem Unmut in Form von gesunder Aggressivität Luft zu machen. „Es gibt zwei Haltungen: Entweder die Einstellung, dass es irgendwie vorbeigeht, oder das du anfängst dich aktiv dagegen zu wehren. Wir sind wütend und müssen das in Energie umwandeln“, gibt Florian Kohfeldt die Marschroute fürs Wochenende vor. Das Stichwort für eine Überraschung in München könnte mal wieder die „Geschwindigkeit“ sein.

Das Personal: Cheftrainer Florian Kohfeldt bangt gegen „die Roten“ um Mittelfeldspieler Leonardo Bittencourt. Werders Nummer 10 ist zu Beginn der Woche an einem Magen-Darm-Infekt erkrankt und ist am Donnerstag ins Teamtraining zurückgekehrt. Ob es für einen Einsatz bei den Bayern reicht, wird sich kurzfristig zeigen (zur Extrameldung). „Alle anderen sind gesund und gut aus dem Paderborn-Spiel herausgekommen“, erklärte Kohfeldt mit Blick auf den Kader gegen den Rekordmeister. Nur auf die Langzeitverletzten Sargent, Füllkrug, Möhwald, Toprak und Bartels muss der 37-Jährige weiterhin verzichten.

Kohfeldt: Bayerns Risikobereitschaft nutzen

Florian Kohfeldt fordert mit Werder den Rekordmeister (Foto: nordphoto).

Der Cheftrainer zum Spiel: Auch wenn der FC Bayern in den vergangenen Bundesliga-Spielen zwei Niederlagen schlucken musste, ist das Team von Trainer Hans Flick in Kohfeldts Augen immer noch „die stärkste Mannschaft der Liga.“ Einzig die Inkonsequenz im Abschluss sei dafür verantwortlich gewesen, dass die Münchner sowohl in Gladbach als auch gegen Leverkusen keine Punkte holten. Die Auftritte der Liga-Konkurrenz haben aber gezeigt, wie man gegen Bayern etwas Zählbares mitnehmen kann: „Durch ihre Art zu verteidigen gehen sie immer ein kalkuliertes Risiko ein. Es gibt Möglichkeiten einen Konter zu setzen, aber dahinzukommen ist alles andere als einfach.“ Ein entscheidender Faktor könnte dabei Milot Rashica sein, der Bayern mit seiner Geschwindigkeit ähnliche Probleme bereiten könnte, wie Leon Baily vor zwei Wochen: „Das wird ein Thema sein, aber nicht das Einzige“.

Sahin als Waffe gegen den Bayern-Fluch?

Nuri Sahin war gegen den FC Bayern bisher an sechs Toren beteiligt (Foto: nordphoto).

Das letzte Duell: An das letzte Aufeinandertreffen zwischen dem SV Werder und den Bayern werden sich alle grün-weißen Fans wohl noch lange erinnern. In einer magischen Pokalnacht holte der SVW in Person von Yuya Osako und Milot Rashica einen 0:2-Rückstand innerhalb weniger Sekunden auf und ließ den Osterdeich beben. Kurz vor Schluss besiegelte eine fragwürdige Elfmeterentscheidung das Aus aller Bremer-Pokalträume (zu den Matchhighlights). Auch in der Liga gab es kein Happy-End: Wenige Tage vor dem Pokalduell mussten sich die Grün-Weißen in Unterzahl knapp mit 0:1 in der Allianz Arena geschlagen geben.

Sahins Top-Quote: Werders Stratege Nuri Sahin hat in seinen über 250 Bundesliga-Spielen schon so einiges erlebt. Als Torjäger ist der 31-Jährige dabei aber nicht unbedingt bekannt geworden. Einem Gegner lehrte der defensive Mittelfeldspieler in der Vergangenheit aber schon öfter das Fürchten – Werders kommendem Gegner Bayern München. Gegen den Rekordmeister erzielte Sahin vier Tore und verbuchte 2 Assists – gegen keinen Liga-Gegner war er an mehr Toren beteiligt. Bleibt zu hoffen, dass er seinen persönlichen Bestwert am Samstagnachmittag weiter nach oben schraubt und Werders Negativserie von 21 sieglosen Liga-Spielen gegen "die Roten" beendet.

Der Schiedsrichter: Referee Robert Schröder aus Hannover leitet die Partie. Der 34-Jährige wird an den Seitenlinien von Christian Gittelmann und Jan Neitzel-Petersen unterstützt. Vierter Offizieller ist Martin Petersen . Die Videoassistenten sind Dr. Matthias Jöllenbeck und Marcel Pelgrim. 

Alles zum Spiel: Wie immer ganz nah dran! Ab 14.30 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker von der Bundesliga-Partie. Sky zeigt das Spiel des SVW live als Einzelspiel. Zudem können alle Abonennten von WERDER.TV die Partie unmittelbar nach Spielende im re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung sehen. Jetzt Abonnent werden!

Zusammengestellt von WERDER.DE und opta

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.